Die Nazi-Uniformen des 2. Weltkrieges

0Shares

Klicken Sie hier, um alle Episoden von Ein Kaefig voller Helden zu sehen.
Click here to watch all Episodes of Hogan’s Heroes in English.
Unterschiedliche Uniformen tragen unterschiedliche Adler, je nachdem, ob der Träger Parteimitglied war oder nicht,

Nazi-Deutschland verwendete das Weimarer Wappen bis 1935. Die Nazi-Partei verwendete einen schwarzen Adler über einem stilisierten Eichenkranz, mit einem Hakenkreuz in seiner Mitte. Der Adler blickt über die linke Schulter, also aus der Sicht des Betrachters nach rechts, symbolisiert die NSDAP und wird deshalb Parteiadler genannt. Nach 1935 stellten die Nationalsozialisten ihr Parteizeichen auch als Nationales Zeichen vor. Diese Version symbolisiert das Land (Reich) und wurde deshalb Reichsadler genannt. Es kann von den Parteiadler unterschieden werden, weil der Adler des Letzteren über seine rechte Schulter schaut, das heißt, vom Gesichtspunkt des Betrachters nach links schauend. Das Emblem wurde durch eine Verordnung von Adolf Hitler, 1. November 1935 gegründet:

Die visuelle Anerkennung der neuen nationalsozialistischen Realität durch die Reichswehr erfolgte am 17. Februar 1934, als das Verteidigungsministerium am 1. Mai die Nazi-Partei Adler-Hakenkreuz, das heutige National-Emblem, mit Uniformblusen und Kopfbedeckungen anordnete. Der Entwurf, in silber für das Reichsheer und in Gold für die Reichsmarine angenommen, war ein stilisierter Adler mit ausgestreckten, abgeschrägten Flügeln, die ein gewundenes bewegliches Hakenkreuz umklammerten, das später der Wehrmachtsadler genannt wurde. . Auf Tuniken war dies die Form eines etwa 9 cm breiten Tuches, das auf der rechten Brust über der Tasche getragen wurde. Bei den Uniformierungen war es Jacquard-gewebt (“BeVo”) oder manchmal maschinell bestickt in Silber- graues Rayon, für Offiziere, die in weißer Seide oder hellem Aluminiumdraht maschinell oder handbestickt waren, und für Generale, die in Goldbarren handgestickt waren. Die Rückseite war “Abzeichen”, ein eng gewebtes samtenes Gewebe; ursprünglich Reichsheer-Grau, aber Ende 1935 änderte der umbenannte Heer seine Abzeichentuch-Farbe in ein dunkelblaugrünes Flaschengrün (Flaschengrün).

Der Krieg brachte dem Brustadler mehrere Varianten, obwohl man sich vor Augen halten sollte, dass keiner von ihnen ersetzt oder entmächtigt wurde und dass alle Seite für Seite am Ende des Krieges getragen wurden. Als im Jahr 1939 die Feindseligkeiten begannen, wurde der Adler auf der Feldbluse oder der Feldbluse für reduzierte Sichtbarkeit von silberweiß auf mattgrau umgestellt; und 1940 begannen Backings in Feldgrau zu produzieren. Eine andere Version erschien mit der Einführung der Feldbluse des Modells 1944, die einen dreieckigen Rücken für Geschwindigkeit und Einfachheit der Herstellung verwendete. Sehr spät im Krieg wurden einige Hoheitszeichen einfach auf dünnen Stoff gedruckt.

Das Adleradmiral der Luftwaffe unterschied sich vom Rest der Wehrmacht: seine Flügel waren nach oben gebogen und das Hakenkreuz hatte keinen Kreis darum.

Facebook Comments
Tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *